E-Mail schreiben

0451-12285700

Unterricht /

Digitale Medien

Der Umgang mit digitalen Medien wird nicht nur im Informatikunterricht, sondern in allen Fächern eingeübt. Die Grundlage dafür ist das Methoden und Mediencurriculum. Die wichtigsten Themen sind Recherchekompetenz, Kommunikation und vernetztes Arbeiten, sicheres Agieren in der digitalen Welt und Informationen aufbereiten und präsentieren.

Wir wollen unsere Schülerinnen und Schüler nicht von digitalen Medien fernhalten, sondern sie zu einem kritisch-bewussten und selbstbestimmten Umgang mit Medien erziehen.

Die Bearbeitung des Themas im Fachunterricht wird unterstützt durch Methodentage in den Klassen 5 und 6 sowie durch die Methodenwoche in Klasse 7.

Ausstattung

Alle Klassenräume sind mit Mini-PC, Beamer, Lautsprecheranlage und Dokumentenkamera ausgestattet und verfügen über WLAN. Neben zwei Computerräumen stehen zwei Wagen mit je 30 Laptops und IPads für den Einsatz in den Klassenräumen bereit. In den naturwissenschaftlichen Fachräumen kommen Smartboards zum Einsatz. Unsere Schule ist ans Glasfaserkabel angeschlossen und verfügt deswegen über schnelles Internet.

Im Lernzentrum haben alle Schülerinnen und Schüler nach dem regulären
Unterricht die Möglichkeit, einen der dort stehenden Computer zu benutzen, um Hausaufgaben zu erledigen oder Präsentationen anzufertigen.

Kommunikation/ Distanzunterricht/ Hybridunterricht

Für die Kommunikation zwischen Lehrkräften und mit Schülerinnen und Schülern verwenden wir die Plattform Iserv, ein webbasiertes System, auf das man auch von zu Hause aus zugreifen kann.

Lehrkräfte und Schüler haben eine eigene Email-Adresse und können eigene Dateien ablegen oder mit anderen Mitgliedern teilen. Das System verfügt über eine Videokonferenzfunktion, ein Aufgabenmodul, über das Arbeitsaufträge gestellt und Material hochgeladen werden kann. Die Lehrkräfte nutzen die Rückmeldefunktion, um die Ergebnisse der Schüler zu kommentieren. Darüber hinaus lassen sich Umfragen erstellen, Termine verwalten, Räume und Geräte buchen, sowie über einen Messengerdienst oder in Foren kommunizieren uvm. Dies geschieht alles unter Einhaltung der Datenschutzbestimmungen.

Für den Hybridunterricht haben wir 20 Webcams und zusätzliche IPads angeschafft, mit denen Unterricht für z.B. Schüler in Quarantäne gestreamt werden kann.

Regelmäßige Fortbildungen durch unser Informatiklehrerteam stellen sicher, dass Lehrkräfte und die Technikteams in jeder Klasse mit den Anwendungen der Geräte und Plattformfunktionen vertraut sind.

Lehrkräfte schulen sich regelmäßig gegenseitig in digitalen Anwendungen, die sich für den Distanzunterricht eigenen, wie z.B. Padlet, Quizlet, Mentimeter, Book Creator, Wikis und Blogs. In Jahr 2021 wird im zweiten Jahr in Folge „Digitalisierung“ das Thema unseres Schulentwicklungstages sein, zu dem wir externe Referenten eingeladen haben.

Informatikunterricht

Das Informatikangebot der TMS zielt darauf ab, die Schülerinnen und Schüler möglichst früh für Informatik zu begeistern. Schon ab Klasse 5 steht ein freiwilliges AG-Angebot offen. Dabei wird spielerisch der Umgang mit Software geübt und es werden z.B. an selbst entwickelten Spielen erste Programmierkenntnisse erworben.

Ab Klasse 8 wird Informatik als Wahlpflichtunterricht angeboten. Hier werden praxisnahe Themen wie Robotik, Computersysteme und Computerspiele behandelt. Weiter geht der Unterricht dann in der Oberstufe. Neben informatischen Grundkonzepten werden in der AG und im Wahlpflichtunterricht die Programmiersprachen Scratch und Python vermittelt. In der Oberstufe vertiefen wir die Grundkenntnisse mit den Sprachen PHP und Java.

Wer darüber hinaus Interesse an der Technik von Computernetzwerken hat, ist gern in der Admin-AG gesehen. Hier wirken die Schülerinnen und Schüler aktiv an der Beseitigung von Fehlermeldungen und der Instandhaltung des Netzwerkes mit.

Die Thomas-Mann-Schule ist Roberta-Schule. Die Roberta-Initiative will – besonders bei Mädchen – Begeisterung für Technik und Naturwissenschaften wecken.

Computerspiele in der Schule? Nicht verboten, solange sie selbstgemacht sind!

Das Thema Computerspiele beschäftigt die Kinder und besorgt oft auch die Eltern. In der Computer-AG spielen die Kinder auch Computerspiele. Aber sie werden dazu ermuntert, nicht nur bloße Konsumenten zu sein. Sie sollen die Spiele technisch verstehen, eigene Ideen zu entwickeln und selbst tätig werden. Einige Schülerinnen und Schüler merken schnell, dass es noch mehr Spaß macht, Spiele zu programmieren als sie zu spielen.

Letzte Beiträge aus Digitale Medien

Einblicke in die Lebens- und Arbeitswelt von morgen im Science Truck „Touch Tomorrow“

In der Woche nach den Herbstferien konnten Schülerinnen und Schüler der Thomas Mann Schule als Erste in Schleswig-Holstein die Lebens- und Arbeitswelt der Zukunft direkt vor Ort entdecken. In dem mobilen Wissenschaftstruck wartete auf zwei Etagen die neueste Technik darauf, in verschiedenen Stationen entdeckt, erlebt und ausprobiert zu werden.  Vorgestellt wurde unter anderem die Gedankensteuerung […]

EduCamp am Schulentwicklungstag

Gezeltet haben sie nicht, die 70 Lehrkräfte der Thomas-Mann-Schule. Vielmehr haben sie sich virtuell zu einem sogenannten BarCamp zum Thema Lehren und Lernen getroffen. Das ist eine Form der Nicht-Konferenz, bei der die Teilnehmer Gebende und Nehmende sind. Jeder und jede bringt Erfahrungen, Expertise und Fragen mit in die Sessions genannten Workshops und Gesprächsrunden und […]

Evaluation von Distanz- und Hybridunterricht: die Ergebnisse

Wir freuen uns, dass so viele an der Befragung zur Qualität des Distanz- und Hybridunterrichtes teilgenommen haben – vielen Dank an Schüler:innen, Eltern und Lehrkräfte! Eine Zusammenfassung zentraler Ergebnisse finden Sie in der Präsentation. Wir sind stolz auf diese Schulgemeinschaft, die konstruktiv Kritik übt, um gemeinsam noch besser zu werden. Neben der statistischen Auswertung waren […]

Alle Einträge anzeigen