E-Mail schreiben

0451-12285700

Schule /

Geschichte

Die Thomas-Mann-Schule

Die Oberschule am Falkenplatz, die Vorgängerin der Thomas-Mann-Schule, war eine reine Mädchenschule. Seit 1967 ist die TMS ein städtisches Gymnasium für Jungen und Mädchen und seit 2000 trägt sie den Titel Europaschule.

Am 18.2.1959 begann der Umzug vom Falkenplatz in ein neues Gebäude an der Thomas-Mann-Straße. Straße und Schule wurden benannt nach einem der berühmtesten Söhne der Hansestadt Lübeck, dem Schriftsteller Thomas Mann.

Am 21.3.1959 weihte die damalige Direktorin, Frau Dr.Kündiger, die neue Schule ein.

Am 15.9.1966 wurde dem Gymnasium eine Büste von Thomas Mann gestiftet, die bis 2011 im Innenhof zu sehen war. Sie wurde gestohlen.

Am 22.9.1971 begannen die Bauarbeiten für den neuen Oberstufentrakt, da die Schülerzahlen inzwischen stark angestiegen waren.

Im Jahr 1976 begannen die Englischlehrer den Austausch mit der Oakham Boarding School aufzubauen. Der letzte Austausch fand 2003 statt.

1980/81 beschlossen Lehrer und Schüler, ihre Schule durch ein Feuchtbiotop zu erweitern. Es wurde inzwischen durch weitere Biotope ergänzt.

Im Jahr 1981 ging die Direktorin Frau Dr.Kündiger in den Ruhestand und wurde durch den Schulleiter Herrn Rossi abgelöst.

Seit 1986 organisiert die Französischfachschaft einen Austausch mit französischen Schulen(Clermont-Ferrand: bis 1996;Giberville: 1999-2000;,Amiens:1999-2000; Evreux: seit 2006)

1995-2002 organisierten,die Fachgruppen Latein und Deutsch,einen Austausch mit dem Liceo Farnesina in Rom.

Am 1.2.1996 erschien die erste Ausgabe der Schulzeitung ‚Tacheles‘, die ihren Vorgänger OCULUS ablöste.

Seit 1996 nimmt die Schule am europäischen Bildungsprojekt COMENIUS teil.

Am 1.8.1997 wurde an der TMS der bilinguale Unterricht eingeführt.

Am 1.2.1998 wurde die Schulleiterin Frau Kohfeldt,in ihr Amt eingeführt.

Seit 1998 organisieren Schüler und Schülerinnen das MUNOL – Model of United Nations of Lübeck.

Am 10.6. 1999 wurde der FördervereinThomas-Mann-Forum e.V. gegründet mit dem Ziel, den Bau einer Aula für die TMS zu ermöglichen.

1999 ging das Griechenland-Projekt an den Start. (Comenius-Fremdsprachenprokjekt)

Am 1.2.2000 wurde die Thomas-Mann-Schule zur Europaschule ernannt.

Am 1.2.2000 wurde die Sporthalle nach umfangreichen Umbauarbeiten ihrer neuen Bestimmung als Mehrzweckhalle,feierlich übergeben.

Am 25.2.2002 wurde das Schulprogramm auf der Schulkonferenz verabschiedet.

2004 wurden die Physik- und Biologieräume renoviert, die Cafeteria und die Küche installiert und der zweite Innenhof renoviert.

2005 Evaluation des Schulprogramms – Verabschiedung des Ausbildungskonzepts – Auflösung des Thomas-Mann-Forum e.V.

Am 21.6.2005 wurde die,Schulleiterin Frau Kohfeldt in den Ruhestand verabschiedet.

Am 18.8.2005 fand die Amtseinführung des neuen Schulleiters Herrn Flittiger statt.

Am 15.02.2006 erschien der neue „Tacheles“ online.

Am 18.5.2006 beging die Schule ihr 125-jähriges Schuljubiläum.

2007 feierte das MUNOL-Projekt sein 10-jähriges Bestehen.

2009 wurde der Status der Offenen Ganztagsschule zuerkannt.

Seit 2010 wurde die Schule umfassend saniert.

2011 wurde das Ausbildungskonzept überarbeitet.

2012 wurde die Sanierung der Thomas-Mann-Schule und der Neubau der Turnhalle abgeschlossen.

2013 wurde die 2011 gestohlene Thomas-Mann-Büste ersetzt.

2014 tauchte die gestohlene Thomas-Mann-Büste wieder auf.

2014 wurde das Schulprogramm überarbeitet.

2015 wurde ein Methodencurriculum erstellt.

2015 beging die Schule das Europaschuljubiläum mit einer Projektwoche.

 

Letzte Beiträge aus Geschichte

Bundesverdienstkreuzträger György Dalos berichtet über den Zusammenbruch der sozialistischen Regime im sowjetischen Machtbereich

„Packend!“ „Es war sehr interessant, die Geschichte der postkommunistischen Staaten aus der Sicht einer Person zu hören, die dabei war und zuerst für und dann gegen die Regierung war.“ „Auch der aktuelle Bezug zur augenblicklichen Haltung der ungarischen Regierung zur Flüchtlingsfrage war gegeben.“ „Man konnte den geschichtlichen Kontext gut nachvollziehen. Eine kritische Auseinandersetzung mit den […]

Vom NS-Eliteschüler zum Regimegegner

Der Schauspieler Hardy Krüger berichtet von seinen Erfahrungen während des NS-Zeit und ruft zum Engagement gegen Rechtsradikalismus auf In seiner Jugend besuchte der heute 89-jährige Schauspieler die NS-Kaderschmiede Sonthofen und verehrte Adolf Hitler. In den letzten Kriegsmonaten erhielt der damals 16-Jährige den Auftrag, amerikanische Soldaten aus einem Hinterhalt anzugreifen. Doch da war Hardy Krüger bereits […]

Neuer Schottenbrief an Lübeck übergeben

Johannes Willert, Schüler des E-Jahrgangs der TMS, hat sich während seines Praktikums bei der Stadtpräsidentin unter anderem mit William Wallace und den Verbindungen zwischen Lübeck und Schottland über die Jahrhunderte befasst.

Alle Einträge anzeigen